#Safe Circles sind ein Begriff, der auch in anderen Zusammenhängen benutzt wird, um zu verdeutlichen, dass es sich um für die Teilnehmenden sichere Orte und Räume, bzw. Beziehungen mit anderen handelt.

Im Kontext der Covid-19-Pandemie brauchen wir solche sicheren Beziehungen, in denen wir definieren können, wie wir uns sicher vor Infektionen schützen und trotzdem mit anderen zusammen kommen können.

Safe Circles basieren auf Vertrauen und klaren Absprachen, wie wir unsere Treffen miteinander gestalten wollen und können.

Wir müssen immer wieder mit unserer Safe Circles-Partnerschaft darüber sprechen, was möglicherweise ein Faktor ist, der ein Treffen unsicherer machen könnte, und ohne Scham oder falsche Höflichkeit darüber sprechen.

Fragen ist hier explizit erlaubt und wichtig. Am besten ist es natürlich, wenn wir der anderen Partei von selbst erzählen, wie es grade bei uns aussieht und sie updaten, so dass Vertrauen entstehen kann.

So kann es dann z.B. nötig sein, erstmal wieder 14 Tage Pause zwischen den Treffen zu machen. Oder aber sich nur mit Maske Draußen auf Abstand zu treffen, was natürlich sowieso immer das Beste ist (Draußen).

Eine besondere Herausforderung ist das #PhysicalDistancing und Treffen auf Abstand mit Kindern.

Und da nochmal mit kleineren anders, als mit größeren oder Jugendlichen. Deshalb suchen hier auch explizit Familien, die Kontakte für ihre Kinder suchen, und wo es möglich ist, sich dann auch ohne Abstand zu treffen, wenn die Voraussetzungen gegeben sind.