Die Pandemie ist nicht vorbei

Das, was gerade in Deutschland passiert ist zutiefst unsozial.

Die Menschen, die sich weiterhin schützen wollen und damit auch die Gesellschaft insgesamt schützen, werden in eine Ecke gestellt, beleidigt und beschimpft, und niemand von Verantwortlichen stellt sich schützend vor sie.

Im Gegenteil. Das, was der Staat versäumt hat, die Politiker*innen: nämlich sich für eine Eliminationsstrategie von Covid-19 zu entscheiden und den Weg zum Ende der Pandemie wesentlich abzukürzen wird jetzt als Last und Schuld auf uns gelegt.

Der ganze Frust der Menschen, die keine Lust mehr auf Rücksicht haben, den bekommen wir ab.

Sogar Institutionen wie Schulen schieben die Verantwortung weg und beschuldigen Eltern, überbesorgt zu sein, wenn sie ihre Familie weiter schützen wollen.

Wenn jemand durch den Irrsinn in den Schulen krank wird oder stirbt, ist es dann persönliches Pech.

Dabei werden die Menschen gezwungen, sich zu gefährden.

Das merken wir uns! Wir vergessen nicht die Kranken und die Toten, die sich nicht schützen durften.

Es wird so getan, als wäre die Pandemie schon vorbei. In unserer Stadt ist die Inzidenz ungefähr 32.

Für uns kein Grund, entspannt zu sein und irgendwo hin zu gehen, wo viele Menschen mittlerweile ohne Masken auf einem Haufen hängen, und anderen ohne Maske zu begegnen, so dass jeglicher Schutz verloren geht.

Wann kapiert dieses Land endlich, dass wir alle erst sicher sind, wenn die Inzidenzen gegen Null gehen und wir eine Strategie haben, um diesen Status zu halten?

Durch die Ignoranz, die hier grade an den Tag gelegt wird, in Politik, Medien und Bevölkerung, schließt man Menschen aus, die kontinuierlich sich und andere schützen, vor Krankheit, Tod, Langzeitfolgen, Verlust. Das ist zutiefst unsolidarisch.

Eine Pandemie bekämpft man nicht, indem man einen guten Teil der Bevölkerung ausschließt und stigmatisiert.

Zudem genau den Teil, der bereit ist, mit allen Mitteln gemeinschaftlich die Pandemie zu bekämpfen.

Geschichte wird gemacht. Wir machen bei dieser Geschichte nicht mit.

Unsere Geschichte lautet anders.

Die Pandemie ist noch nicht vorbei und wir werden uns auch nicht so verhalten, als wäre es so.

Wir denken und handeln integrativ und nicht ausschließend. Wir schützen uns und andere, solange es nötig ist. Gleichgültigkeit ist kein gutes Pferd auf das man in einer Pandemie setzen sollte. We care.

Und wir verurteilen niemanden, der/ die Kinder trotzdem wieder in Schulen und Kitas bringen, denn nach all dieser Zeit ist es klar, dass es die Menschen zermürbt.

Genauso erwarten wir aber auch, dass man uns nicht verurteilt und als extrem bezeichnet, weil wir unsere Familien und Einzelpersonen sich weiter konsequent schützen wollen.

Das Ziel heißt #ZeroCovid #NoCovid und eine GrüneZonen-Strategie/#GreenZones

dann können wir alle wieder zusammen am sozialen , gesellschaftlichen Leben teilnehmen!

2 Gedanken zu „Die Pandemie ist nicht vorbei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.